Medizinrecht Aktuell -- Ihr Informationsportal rund um Medizinrecht.
Ein Informationsdienst der Kanzlei Dr. Halbe RECHTSANWÄLTE - Arztrecht / Medizinrecht

Neue Zuschlagsregelung für Berufsausübungsgemeinschaften ab 1. Juli 2011

Der Bewertungsausschuss hat am 22. Dezember 2010 die Systematik der Zuschlagsregelungen für Berufsausübungsgemeinschaften (BAG) und Praxen mit angestellten Ärzten geändert. Von den Änderungen betroffen sind primär fachgleiche standortübergreifende BAG sowie sämtliche fachübergreifenden BAG. Für diese Kooperationsformen wird der Zuschlag zum Regelleistungsvolumen (RLV) künftig in Abhängigkeit vom sogenannten Kooperationsgrad festgelegt. Die Änderungen treten zum 1. Juli 2011 in Kraft. Nachfolgend informieren wir über die wesentlichen Inhalte.

  • Nicht-standortübergreifende fachgleiche BAG

Fachgleiche BAG und Praxen mit angestellten Ärzten der gleichen Arztgruppe, die nur an einem Standort (Praxis) tätig sind, sind von den Änderungen nicht betroffen. Sie erhalten unverändert einen Zuschlag von 10 Prozent auf das RLV. Ob und in welchem Umfang Patienten von mehreren Ärzten der BAG behandelt wurden, spielt keine Rolle.

  • Standortübergreifende (überörtliche) fachgleiche BAG

Standortübergreifende fachgleiche BAG und standortübergreifende Praxen mit angestellten Ärzten der gleichen Arztgruppe erhalten ab dem 1. Juli 2011 nur noch dann einen Zuschlag von 10 Prozent auf das RLV, wenn ein Kooperationsgrad von mindestens 10 Prozent im Vorjahresquartal erreicht wurde. Als Kooperationsgrad wird dabei die Anzahl der Fälle verstanden, die in demselben Behandlungsfall durch mehrere Ärzte der BAG behandelt wurden. Der Kooperationsgrad wird nach folgender Formel berechnet:

Formel für Kooperationsgrad
Kooperationsgrad in Prozent =
((Summe der Arztfälle geteilt durch Summe der Behandlungsfälle) – 1)) * 100.

Hintergrund: Mit dieser Einschränkung will der Bewertungsausschuss dem in den letzter Zeit zu beobachtenden Trend zur Bildung überörtlicher Gemeinschaftspraxen, in denen überhaupt keine bzw. nur eine geringe gemeinsame Patientenversorgung durch die an der fachgleichen überörtlichen BAG beteiligten Ärzte stattfindet, entgegenwirken.

Beispiel
Eine überörtliche Gemeinschaftspraxis bestehend aus zwei Urologen hat im Quartal 3/2010 2.000 Behandlungsfälle abgerechnet. Auf Arzt A entfallen 1.300 Arztfälle, auf Arzt B 950 Arztfälle, insgesamt also 2.250 Arztfälle. Daraus errechnet sich nach obiger Formel ein Kooperationsgrad von 12,5 Prozent. Diese BAG erhält somit im Quartal 3/2011 einen Zuschlag zum RLV in Höhe von 10 Prozent. Hat diese BAG jedoch nur 2.100 Arztfälle (Kooperationsgrad 5 Prozent) abgerechnet, gibt es keinen Zuschlag zum RLV.

  • Fachübergreifende BAG

Der Zuschlag zum RLV für fachübergreifende BAG, Medizinische Versorgungszentren und Praxen mit angestellten Ärzten, in denen mehrere Ärzte unterschiedlicher Arztgruppen tätig sind, richtet sich ab 1. Juli 2011 nicht mehr nach der Anzahl der in der jeweiligen BAG vertretenen Fachgruppen, sondern nach dem Kooperationsgrad im Vorjahresquartal.

Voraussetzung für den Erhalt eines RLV-Zuschlags ist bei fachübergreifenden BAG ein Kooperationsgrad von mindestens 10 Prozent. Mit steigendem ooperationsgrad erhöht sich auch der RLV-Zuschlag bis zu einem maximalen Zuschlag von 40 Prozent. Die Staffelung erfolgt entsprechend der nachfolgenden Tabelle:

Staffelung des RLV-Zuschlags
Kooperationsgrad in Prozent - RLV-Zuschlag in Prozent
0 bis unter 10 - 0
10 bis unter 15 - 10
15 bis unter 20 - 15
20 bis unter 25 - 20
25 bis unter 30 - 25
30 bis unter 35 - 30
35 bis unter 40 - 35
über 40 - 40

Beispiel
Eine Gemeinschaftspraxis bestehend aus zwei Urologen und einem Chirurgen hat im Quartal 3/2010 3.000 Behandlungsfälle abgerechnet. Auf Arzt A entfallen 1.300 Arztfälle, auf Arzt B 1.200 Arztfälle und auf Arzt C 1.000 Arztfälle, insgesamt also 3.500 Arztfälle. Daraus errechnet sich nach obiger Formel ein Kooperationsgrad von 16,7 Prozent. Diese BAG erhält somit im Quartal 3/2011 einen Zuschlag zum RLV in Höhe von 15 Prozent (bisher 10 Prozent).

Neue Kooperationen
Durch die Bezugnahme auf das jeweilige Vorjahresquartal kann ein Kooperationsgrad für Neupraxen bzw. Änderungen von Kooperationsformen nicht ermittelt werden. Für derartige Konstellationen müssen KVen und Krankenkassen auf regionaler Ebene Anfangs- bzw. Übergangsregelungen treffen. Vorgaben hierzu enthält der Beschluss des Bewertungsausschusses nicht.

Zuschläge auch für QZV?
Wie bisher wird der Kooperations-Zuschlag nur auf das RLV gewährt. Der Bewertungsausschuss wird jedoch prüfen, ob auch die qualifikationsgebundenen Zusatzvolumen (QZV) berücksichtigt werden können. Bis zu einer entsprechenden Beschlussfassung können KVen und Krankenkassen auf regionaler Ebene einvernehmliche Regelungen zu einer Anwendung der RLV-Zuschläge auch auf die QZV treffen.

Neues Honorarkontingent für RLV-Zuschläge
Der Bewertungsausschuss hat weiter beschlossen, für die Vergütung der RLV-Zuschläge ein besonderes Honorarkontingent im sogenannten Vorwegabzug zu bilden. Damit sollen nachteilige Auswirkungen auf die Höhe der RLV-Fallwerte und der QZV verhindert werden. Über das Verfahren bei Über- bzw. Unterschreitung dieses Honorartopfes sollen sich KVen und Krankenkassen auf regionaler Ebene einigen. Dies kann gegebenenfalls zu einer Quotierung der Zuschläge führen.

Fazit
Die Anknüpfung an den Kooperationsgrad als maßgebliche Einflussgröße für die Bemessung des RLV-Zuschlags ist für fachübergreifende BAG mit einem hohen Anteil an gemeinsamer Patientenversorgung in der Regel günstiger als die bisherige Bezugsgröße nach der Zahl der Arztgruppen. Demgegenüber dürften viele standortübergreifende fachgleiche BAG künftig keinen
Zuschlag zum RLV mehr erhalten, da der geforderte Kooperationsgrad von wenigstens 10 Prozent häufig nicht erreicht wurde. Die Vergütungssystematik selbst wird durch diese Neuregelung jedoch nicht transparenter. Dies betrifft insbesondere die mögliche Quotierung der RLV-Zuschläge.

StB/WP Dipl. Kfm. Thomas Karch
VPMed Steuerberatungsgesellschaft
25.02.2011


Eine Seite zurück  Eine Seite vor

Verwandte Stichworte

Medizinrecht

Apothekenrecht

Arzthaftungsrecht

Vergaberecht

Krankenhausplanung / -finanzierung

Heilmittelwerberecht

Pharmarecht

Compliance-Beratung

Krankenhausrecht

Pflegerecht und Rehabilitationsrecht

Kooperationen im Gesundheitswesen

Medizinische Versorgungszentren

Krankenhaus-Entgeltrecht

Medizinprodukterecht

Psychotherapeuthenrecht

Gesellschaftsrecht

Chefarztrecht

Vertragsarztrecht

Zahnarztrecht

Arzneimittelrecht