Medizinrecht Aktuell -- Ihr Informationsportal rund um Medizinrecht.
Ein Informationsdienst der Kanzlei Dr. Halbe RECHTSANWÄLTE - Arztrecht / Medizinrecht

Belegärzte können hoffen

Die KBV weist in einer Pressemitteilung vom 16.02.2007 darauf hin, daß sich die Vergütungsstruktur für belegärztliche Leistungen zum 01.04.2007 – zumindest teilweise - signifikant verbessern werde. Die KBV hat sich hiernach mit den Kassen auf feste Punktwerte für belegärztliche Leistungen verständigt. Entscheidend aber ist, daß die Vergütung belegärztlicher Leistungen zukünftig außerhalb der Gesamtvergütung extrabudgetär erfolgen soll. Belegärztliche Leistungen sollen hiernach in einem gesonderten Kapitel 36 im EBM definiert werden.

Die Pressemitteilung vom 16.02.2007 im Wortlaut:

„Berlin, 16. Februar 2007 – „Die Belegärzte können teilweise aufatmen. Ihre Vergütungssituation wird sich ab dem 1. April verbessern. Mit den Krankenkassen haben wir uns auf feste, angemessene Punktwerte und eine Finanzierung belegärztlicher Leistungen außerhalb der budgetierten Gesamtvergütung geeinigt.“ Dies hat heute Dr. Andreas Köhler erklärt. Der Vorsitzende des Vorstands der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) äußerte sich in Berlin.
KBV und Kassen haben eine Bundesempfehlung verabschiedet. Darin gehen sie von einem Mehrbedarf von rund 74 Millionen Euro im Jahr aus. Für belegärztliche Leistungen soll ein eigenes Kapitel 36 in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen werden.
„Durch Strukturpauschalen werden in dem neuen Kapitel die Besonderheiten der belegärztlichen Leistung besser berücksichtigt“, erklärte der KBV-Chef. Dr. Klaus Schalkhäuser, erster Vorsitzender des Bundesverbandes der Belegärzte (BDB), ergänzte: „Damit haben wir letztlich die Voraussetzung für eine leistungsgerechtere Vergütung der Belegärzte und deren Verbleib im Kollektivvertrag geschaffen. Die bewährte Integrationsrolle der belegärztlichen Versorgung zwischen dem ambulanten und stationären Sektor wird damit hervorgehoben.“
Keine Einigung erzielte der Bewertungsausschuss beim Thema Anhebung der Gesamtvergütung. Die KBV hatte ein Plus von zehn Prozent ab dem 1. Januar 2007 gefordert. Als Gründe nannte sie die Erhöhung der Mehrwertsteuer von 16 auf 19 Prozent sowie die Anhebung der Gehälter der Ärzte an Krankenhäusern. An denen orientiert sich der kalkulatorische Arztlohn, der die Grundlage der EBM-Bewertungen bildet. Die KBV erwägt nun, ihre Forderung auf dem Schiedswege durchzusetzen.“

19.03.2007
Grafikelement
RA Sven Rothfuß
RA Sven Rothfuß Zoom

Grafikelement


Eine Seite zurück  Eine Seite vor

Verwandte Stichworte

Medizinrecht

Apothekenrecht

Arzthaftungsrecht

Vergaberecht

Krankenhausplanung / -finanzierung

Heilmittelwerberecht

Pharmarecht

Compliance-Beratung

Krankenhausrecht

Pflegerecht und Rehabilitationsrecht

Kooperationen im Gesundheitswesen

Medizinische Versorgungszentren

Krankenhaus-Entgeltrecht

Medizinprodukterecht

Psychotherapeuthenrecht

Gesellschaftsrecht

Chefarztrecht

Vertragsarztrecht

Zahnarztrecht

Arzneimittelrecht