Medizinrecht Aktuell -- Ihr Informationsportal rund um Medizinrecht.
Ein Informationsdienst der Kanzlei Dr. Halbe RECHTSANWÄLTE - Arztrecht / Medizinrecht

Arzneimittelbudget 2006 in Nordrhein eingehalten

Die nordrheinischen Vertragsärztinnen und Vertragsärzte haben im Jahr 2006 nach Angaben der KV Nordrhein das mit den Kassen vereinbarte Ausgabenvolumen für Arznei- und Heilmittel eingehalten.

In der nordrheinischen Arzneimittel-Vereinbarung 2006 hatte die KV Nordrhein mit den Kassen ein Ausgabenvolumen von 2,68 Mrd. € für Nordrhein festgelegt. Dieses Volumen wurde um rund 8,3 Mio. € unterschritten. Dies geht aus einer Information der KV Nordrhein hervor. Für die nordrheinischen Vertragsärztinnen und Vertragsärzte ist diese Entwicklung erfreulich. Denn die Einhaltung des nordrheinischen Ausgabenvolumens 2006 verhindert Honorarabzüge wegen einer möglichen Verfehlung der in der nordrheinischen Arzneimittelvereinbarung 2006 für einzelne Arztgruppen festgelegten Zielwerte bei Generika- und Me-too-Präparaten.

Zur Erinnerung:

In der nordrheinischen Arzneimittelvereinbarung 2006 war vereinbart worden, daß bestimmte Arztgruppen festgelegte Quoten bei Generika-Präparaten mindestens erreichen mußten und bei Me-too-Präparaten maximal erreichen durften. Allerdings sollte es bei einer Zielverfehlung nur dann zu einem Honorarabschlag von 4 % kommen, wenn zusätzlich zu einer Zielverfehlung das nordrheinische Ausgabenvolumen 2006 insgesamt überschritten worden ist und im übrigen der konkrete Vertragsarzt auch sein arztindividuelles Richtgrößenvolumen überzogen hat. Die Einhaltung des nordrheinischen Ausgabenvolumens 2006 bewahrt alle nordrheinischen Vertragsärztinnen und Vertragsärzte vor einem solchen Honorarabschlag. Auf eine Zielverfehlung bei den festgelegten Quoten kommt es damit nicht mehr an. Wirtschaftlichkeitsprüfungen nach Richtgrößen sind gleichwohl möglich.

Die nordrheinische Arzneimittelvereinbarung 2007 indes knüpft nicht mehr an die Einhaltung des dort vereinbarten Ausgabenvolumens – 2,787 Mrd. € - als eine Voraussetzung für einen potentiellen Honorarabschlag an. Es kann hiernach auch dann zu Honorarabschlägen kommen, wenn das nordrheinische Ausgabenvolumen 2007 eingehalten wird.

14.02.2007
Grafikelement
RA Sven Rothfuß
RA Sven Rothfuß Zoom

Grafikelement


Eine Seite zurück  Eine Seite vor

Verwandte Stichworte

Medizinrecht

Apothekenrecht

Arzthaftungsrecht

Vergaberecht

Krankenhausplanung / -finanzierung

Heilmittelwerberecht

Pharmarecht

Compliance-Beratung

Krankenhausrecht

Pflegerecht und Rehabilitationsrecht

Kooperationen im Gesundheitswesen

Medizinische Versorgungszentren

Krankenhaus-Entgeltrecht

Medizinprodukterecht

Psychotherapeuthenrecht

Gesellschaftsrecht

Chefarztrecht

Vertragsarztrecht

Zahnarztrecht

Arzneimittelrecht